Sand im Getriebe

Die Hose aus dem Koffer gezogen

verteilt Sandkörner auf dem Teppich.

Es rieselt aus dem umgeschlagenen Hosenbein,

als du es wieder runterkrempelst.

10, 20, 100 Sandkörner fallen zu Boden im Bad,

als du die Wäsche sortierst…

du kannst es hören, das Rieseln,

aber vielleicht bildest du es dir auch nur ein.

Du hebst ein Sandkorn auf

und hälst es an dein Ohr.

Du hörst das Meeresrauschen

und lächelst,

sogar, als du das Waschpulver in die Waschmaschine füllst,

lächelst du noch.

Und du lässt die Sandkörner dort, wo sie sind, du saugst sie nicht weg, du fegst sie nicht fort.

Sie sollen liegen bleiben und an deiner Sohle kleben,

wenn du barfuß durch die Wohnung gehst,

auch, wenn du schon längst wieder an andere Dinge denken musst…

dann erinnern dich die Sandkörner an deinen Sohlen daran,

wer du bist.

August 2009
nach dem Urlaub auf Hiddensee

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s